Wilhelmstraße verliert Aushängeschild – “ Blumen und Ambiente “ umgezogen

Es ist ein herber Verlust für die obere Wilhelmstrasse. Das Blumen- und Dekorationsfachgeschäft Blumen- und Ambiente ist weggezogen. Damit verliert die Wilhelmstraße ein optisches Highlight und belebendes Element. Kaum ein anderes Geschäft  hat mit seiner aufwändigen Warenpräsentation vor dem Geschäft die Blicke auf sich gezogen und die Fußgängerzone so geschmückt wie der Laden von Andrea Nehrenberg. Doch warum gibt sie den zentralen Standort auf?

Werbung

Die dekorative  Warenpräsentation ist auch am neuen Standort das bestimmende Element. Die Kunden sollen mit Spaß und Neugier auf Entdeckungstour durch den Laden gehen. In der Mitte des Raumes steht zentral ein großer Tisch, auf dem im monatlichen Wechsel aktuelle Deko-Themen präsentiert werden. Drumherum sind kleinere Präsentationseinseln angeordnet, die sich Farbgruppen oder Materialien widmen. Kunden mit einer Schwäche für Home-Deko und Wohnaccessoires finden hier Vasen, Schalen, Gläser, Windlichter, Kleinmöbel und vieles andere mehr und selbstverständlich Blumen und Pflanzen.

Blumen & Ambiente in der Lederstraße 102 in Reutlingen
Blick in den neuen Laden von Andrea Nehrenberg

 

Weniger Kunden nutzen die Innestadt für Ihre Einkäufe

Der Umzug von Blumen und Ambiente an die neue Adresse in der Lederstraße 102, dem AXA-Haus, erfolgte zum Monatswechsel. Ein gewagter Schritt, ist dort die Zahl der Laufkundschaft minimal. Nach 15 Jahren in der Wilhelmstraße hat sich Andrea Nehrenberg diesen Schritt wohl überlegt. Seit Jahren beobachtet sie in der Fußgängerzone den stetigen Rückgang der Kundenfrequenz, schätzungsweise um 30%. Ihrer Meinung nach setzt sich dieser Trend fort. Zwar lockte Ihre opulente Deko vorm Laden spontane Besucher rein, doch zum Gesamtumsatz trug dieser Umsatz nur zu einem geringen Teil bei. Die regelmäßigen Stammkunden bilden die Basis des Geschäfts.

Farben- und Formenvielfalt für das eigen Zuhause.

 

Parkmöglichkeiten am Laden soll es für Kunden bequemer machen

Zwei Parkplätze für Kunden direkt am Haus

Zudem beklagen sich Ihre Kunden mehr und mehr über die Verkehrsproblematik in der Stadt, zu wenig Parkmöglichkeiten und die hohen Gebühren. Nun tauscht sie Frequenz und zentrale Lage ein gegen zwei Parkplätze für die Kunden auf der Rückseite des Gebäudes. Und setzt darauf, dass die bisherigen Stammkunden den Weg mit Blumen und Ambiente mitgehen.

Ebenfalls eine Rolle in ihren Überlegungen spielt das veränderte Kaufverhalten der Kunden. Kamen Kunden in früheren Jahren schnell mal im Laden vorbei, spart man sich heute oftmals den Gang in die Stadt und shoppt schnell mal online. Obwohl sie ihre Produkte selbst über verschiedene Onlineplattformen vertreibt, wundert sich Andrea Nerenberg an der ein oder anderen Stelle. Die Kunden akzeptieren 3,90 € Versandkosten bei einer 5€-Bestellung eher, als Parkgebühren oder Bus-Ticket.

 

Wie verkraftet die obere Wilhelmstrasse den Abgang?

Abzuwarten bleibt, wie die obere Wilhemstraße den Verlust ausgleichen wird und welches Warenangebot die Lücke künftig schließt. Interesse für das Geschäft scheint es jedenfalls zu geben. Sicher dürfte sein, kein Händler in der Fußgängerzone wird sich die Mühe machen und in ähnlicher Art und Weise seine Ware so ansprechend vorm Geschäft präsentieren.

Der alte Laden wartet auf Nachmieter, Interessenten gibt es wohl. Doch so bunt wie früher wird es bestimmt nicht mehr.

 

 

You May Also Like